Nov 5

Hi Leute,


wir veranstalten am 28.11.2013 eine sehr interessante UCC Roadshow.


Agenda:

09:00 Uhr  Eintreffen und Begrüßung durch ACP
 
09:30 Uhr  Das 360°Microsoft-Portfolio der ACP 

10:00 Uhr  Moderne Kommunikation – die Zusammenarbeit verbessern
(Lync, Sharepoint, Exchange)

11:30 Uhr  Pause

11:45 Uhr  Office 365 - Office aus der Cloud 

12:30 Uhr  Ask the experts mit Mittags-Snack

13.00 Uhr  Ende der Veranstaltung


Infos und Anmeldung hier:


http://www.acp.de/UeberACP/Newsroom/Events/Seiten/ACP-Koeln---UCC-Business-Breakfast.aspx


Ich würde mich freuen das ein oder andere bekannte Gesicht bei uns begrüßen zu dürfen.


Viele Grüße,


Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Sep 11

Hi Leute,

tja, mal wieder zu schnell, somit Kommando zurück.

Nachdem ich dirsync erfolgreich abgeschlossen hatte…

image

und meine synchronisierten Benutzer im Intune Portal aktiviert hatte, folgte der Rollout-Test via Windows Phone 8 Emulator. 

Leider bekam ich immer die Fehlermeldung “company app not accessible”

Nach Überprüfung ob ich soweit alles richtig gemacht hatte begab ich mich an die Logs, speziell natürlich cloudusersync.log:

UserSync: Failed to perform delta sync. error = Unknown error 0x8013150C

Relativ schnell landet man dann hier mit einer Aussage von MS:

http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/c0b0e59d-0783-426f-83f8-bd4e434e811c/configmgr-2012-sp1-r2-intune-cloudusersync-delta-sync-to-cloud-failed

“This preview is not supported by the current Windows Intune Service.

You will only be able to test end to end scenarios for on-premise features with this release.

That said, you can review the new feature set for unified device management from an admin perspective with this build.

We are also looking to update the MSDN/Technet links so the above is clearly documented.”

Schade, on-premise kann ich alles testen, Intune ist halt leider noch nicht so weit.

Ich werde von meinem Test in Verbindung mit “Work Folders” und “Workplace Join” berichten.

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Sep 10

Hi Leute,

da die ersten Kunden bereits Interesse zeigen wollte ich die neu angekündigten MDM Möglichkeiten von SCCM 2012 R2 (preview) in Verbindung mit Windows Intune testen.

Alles gut soweit, nur möchte Microsoft zur Signierung der Company Portal App gerne standardmäßig ein Verisign Code Signing Zertifikat haben. Für einen Test dann doch etwas zu teuer.

Nach kurzem, weniger erfolgreichem Test mit self-signed Zertifikaten bin ich auf das “Support Tool for Windows Intune Trial Management of Window Phone 8” gestoßen:

http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=39079

Nach dem ausführen der folgenden Schritte war meine “Windows Intune Subscription for Windows Phone 8” erfolgreich:

  1. Create an Intune subscription in the System Center 2012 Configuration Manager SP1 console and leave WP8 disabled
  2. Install the MSI hosted on this Microsoft Download Center page. It will extract the Support tool, sample SSP.xap and other sample xap files included in the MSI. The default location for the files is “C:\Program Files (x86)\Microsoft\Support Tool for Windows Intune Trial management of Windows Phone 8\”
  3. Create SSP.XAP (included in the msi) as Application within the Configuration Manager console
    • Deploy this application to cloud DP (manage.microsoft.com) targeting cloud managed users
  4. Enable management of WP8 devices
    • Open command prompt and run the script
      ConfigureWP8Settings_Field.vbs in query mode to get Company Portal name
      cscript ConfigureWP8Settings_Field.vbs <server>
      QuerySSPModelName
      where <server> is server name for top level site (standalone site or CAS)
      The result looks like this "ScopeId_D863212F-F5D5-48EA-9C42-1CC6C0DDA03A/Application_95ac8248-d8fe-4686-9c16-e0a2fb0fe256". This will be used in the next step.
    • Run the script ConfigureWP8Settings_Field.vbs in save mode with SSP name. This will populate the necessary certificate information to enable Windows Phone 8 device management
      cscript ConfigureWP8Settings_Field.vbs <server> SaveSettings <Company Portal name>
      where <Company Portal name> is the output from the earlier step.

image

Ich werde gleich meine ersten Windows Phone Testgeräte hinzufügen und dann berichten.

Im zweiten Test möchte ich das Self-Service Portal ganz frisch auf Windows 8.1 RTM (ist ja seit heute verfügbar) mit den neuen Funktionen “Workplace join” und “Work Folders” testen.  Ich werde berichten.

HINWEIS: Workplace Join und Work Folders erfordern Windows Server 2012 R2.

Viele Grüße,

Christian


Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Sep 3

Hallo Leute,

nach langer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Durch den bereits beschriebenen Wechsel zur ACP IT Solutions GmbH bin ich mit dem Aufbau von Partnerschaften sowie Kundenprojekten so unter Last, dass ich momentan leider nur wenig Zeit für meinen Blog finde.

Eines der primären Tätigkeiten war in den letzten Tagen/Wochen der Ausbau der Lync Zertifizierungen und Partnerschaften. Somit darf kurz verkündet werden, dass wir jetzt Audiocodes Silver Partner sowie “One Voice for Lync” Mitglied sind:

http://www.audiocodes.com/channel-partners/acp-it-solutions

Partner-Level Gold ist für Oktober geplant.

Weiterhin sind wir ab heute Premier Support for Lync Partner, was in den nächsten Tagen auch auf den entsprechenden Microsoft Webseiten zu finden ist.

Über die ein oder andere Frage im Lync Bereich würde ich mich also sehr freuen Smiley

Beiträge zu aktuellen Technologien werden hoffentlich schnellstmöglich folgen. Ich begleite derzeit einige größere Exchange 2013 / Lync 2013 Projekte und finde hoffentlich die Zeit Erkenntnisse mitzuteilen.

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Jun 24

Hi Leute,

möchte man in den Lync 2013 Client “custom commands” einfügen so ist die Dokumentation hierzu nach wie vor unterschiedlich und verwirrend.

Zunächst sollte man wissen, dass die von früher bekannte “taburl” nicht mehr unterstützt wird. Viele Tools, wie auch in meinem Szenario Estos Metadirectory, beziehen sich in Ihrer Dokumentation noch immer auf die “taburl”.

Unterstützt sind somit “out of the box” nur noch die “custom commands”, welche durch folgende Registry Keys angelegt werden können:

32-Bit Client:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\15.0\Lync\SessionManager\Apps\{B82CF3BE-278C-47C7-95C8-9AE44B46FA56}]
"Path"="http://localhost"
"Name"="Metadirectory"
"ApplicationType"=dword:00000001
"ExtensibleMenu"="MainWindowActions"

64-Bit Client:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Office\15.0\Lync\SessionManager\Apps\{B82CF3BE-278C-47C7-95C8-9AE44B46FA56}]
"Path"="http://localhost"
"Name"="Metadirectory"
"ApplicationType"=dword:00000001
"ExtensibleMenu"="MainWindowActions"

Nach einem Neustart des Lync 2013 Client erscheint dann unter Extras das “custom command”:

image

Bezogen auf Estos Metadirectory öffnet sich dann die communicator.htm. (Path in den Registry Einträgen).  Hier kann der Benutzer die Estos Datenbank durchsuchen und dank Umwandlung in E.164 auch direkt aus der communicator.htm Webseite seinen Anruf absetzen.

Perfekt ist dies sicherlich noch nicht. Benutzer und Kunden möchten die direkte Integration der Suche in den Client, eben wie früher per “taburl”. Nach meinen Informationen arbeitet Estos bereits an einer Version (intern bereits als Beta verfügbar) welche diese Anforderungen dann ermöglicht (über SDK programmiert). Weiterhin sollen auch bei eingehenden Anrufen die Informationen über den Anrufer eingeblendet werden.

Lassen wir uns überraschen. Ich melde mich wenn ich die Beta bekommen habe.

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Jun 18

Hi Leute,

ich lebe noch. Es gab in den letzten Wochen unglaublich tolle und spannende Änderungen welche jedoch dazu führten, dass ich keinerlei Zeit mehr gefunden habe meinen Blog zu pflegen.

Zunächst möchte ich kurz auf meinen Wechsel zur neu gegründeten ACP IT Solutions GmbH in Köln hinweisen.

Das Ganze ist denke ich eine geniale Story welche hier näher beschrieben wird:

http://www.it-business.de/hersteller/unternehmensmeldungen/unternehmensstrategien/articles/406927/

Dann sehe ich hoffentlich das ein oder andere bekannte Gesicht nächste Woche auf der Teched Europe in Madrid?

Noch ein Tipp von mir zur Planung:

Die Channel 9 Events App (für Windows Phone, Android und Iphone), hier erklärt:

http://blogs.technet.com/b/austria/archive/2013/05/31/teched-2013-apps-tee13.aspx

Nach der Einrichtung der App kann man hier seinen persönlichen “schedule” einrichten, dieser wird dann mit der App synchronisiert und man hat auf der TechEd alle Informationen mobil dabei:

http://channel9.msdn.com/Events/TechEd/Europe/2013?sort=myschedule&direction=asc#fbid=k4RHMXWUqec?tab_sortBy_myschedule

Ab nächster Woche werde ich versuchen wieder mehr zu bloggen, mit spannenden Neuerungen und Eindrücken von der Teched.

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Apr 12

Hallo Leute,

ergänzend zu den Kommentaren im CU1 Blogeintrag vom Exchange Team (http://blogs.technet.com/b/exchange/archive/2013/04/02/released-exchange-server-2013-rtm-cumulative-update-1.aspx) möchte ich hier meine Erfahrungen mitteilen.

Unsere Ausgangslage war bewusst eine komplett “grüne Wiese” (sprich neue Gesamtstruktur) mit Exchange 2007 UR 10, Exchange 2010 SP3 und Exchange 2013 CU1.

Wir haben lediglich Posfächer mit Inhalt auf Exchange 2007/2010 angelegt sowie ein paar öffentliche Ordner.

Nach Einrichtung der ersten Postfach Migration Batches fiel uns auf, dass die Migration entweder gar nicht startete oder unfassbar langsam.

Es fiel auf, dass Event 1121 protokolliert wird:

The Microsoft Exchange Mailbox Replication service was unable to process a request due to an unexpected error.

Request GUID: 'ab98f913-4bcd-4d63-8dc9-0fe77beac443'

Database GUID: '2b8102fd-d45b-4aac-98fb-40e11f4db19b'

Error: Resource reservation failed for 'MdbWrite(Mailbox Database 2013)' (CiAgeOfLastNotification(Mailbox Database 2013)): load ratio 1.79769313486232E+308, load state 'Critical', metric 2147483647..

Der Neustart des Exchange Replikation Dienst brachte ebenfalls nur einen Teilerfolg, 1-2 Postfächer in der Batch wurden erfolgreich migriert, dann wieder Event ID 1121

Okay, wir entschlossen uns zunächst abzuwarten und die öffentliche Ordner Migration zu testen. Hier ist die MS Doku im CU1 Helpfile schon fast eine Frechheit, kaum eine Syntax ist wirklich korrekt. Als Beispiel müssen direkt die ersten Befehle korrigiert werden:

Get-PublicFolder -Recurse | Export-CSV -NoTypeInformation C:\PFMigration\Ex2010_PFStructure.csv

Get-PublicFolder -Recurse | Get-PublicFolderStatistics | Export-CSV -NoTypeInformation C:\PFMigration\Ex2010_PFStatistics.csv

Get-PublicFolder -GetChildren | Get-PublicFolderClientPermission | Select-Object Identity,User -ExpandProperty AccessRights | Export-CSV -NoTypeInformation C:\PFMigration\Ex2010_PFPerms.csv

Ebenfalls mussten wir den “Migration Request” Befehl erweitern:

New-PublicFolderMigrationRequest -SourceDatabase PF1 -CSVData (Get-Content c:\PFMIgration\EX2010toEX2013.csv -Encoding Byte) -BadItemLimit 100 –AcceptLargeDataloss (sonst blieb der Status auf “failedother”)

Die weiteren Befehle funktionieren und können verwendet werden. Ich schreibe hier keine Schritt-für-Schritt Anleitung, ich erläutere nur die notwendigen Änderungen bzw. aufgefallenen Probleme.

Nach dem Abschluss der Migration durch folgende Befehle klappte es dann tatsächlich:

Set-PublicFolderMigrationRequest -Identity \PublicFolderMigration -PreventCompletion:$false

Resume-PublicFolderMigrationRequest -Identity \PublicFolderMigration

image

Auch die neue OWA Funktionalität funktionierte:

image

Der Status der Postfach Batches hatte sich allerdings nicht verändert, kein abgeschlossen und ständig Event ID 1121.

Die Lösung hat uns sehr verblüfft:

NICHT DIE STANDARD-DB von Exchange 2013 verwenden. Ich schrieb oben, dass wir bewusst ein absolutes Standard Setup durchgeführt haben. Somit legt Exchange 2013 die Standard-Datenbank “Mailbox Database 32…..” an.

Wir haben eine neue Datenbank angelegt, die Arbitration Postfächer in diese verschoben, eine neue Postfach Migration Batch angelegt  und alle Postfächer wurden in einer normalen Zeit, ohne Event ID 1121 migriert.

Hier sollte man also auch beim Kunden aufpassen. Mir fallen genügend kleinere Kunden ein, die definitiv bei einer evtl. selbst durchgeführten Exchange 2013 Installation die Standard DB verwenden würden.

Ebenfalls sollten die öffentlichen Ordner Postfächer nicht in der Standard-DB angelegt werden.

Viele Grüße,

Christian


Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Apr 5

Hi Leute,

es ist ja bekanntlich soweit, endlich ist Exchange 2013 CU1 verfügbar und die Migrationen können beginnen.

Gesagt getan, bei uns laufen die Migrationen im Testcenter.

Erstes Problem direkt nach der Installation von Exchange 2007 SP3 UR 10, Exchange 2010 SP3 und Exchange 2013 CU1 in einem frischen Forest:

Der Aufruf von https://ex2013-1/ecp bringt Error Code 403??

Kurz überlegt, logisch, meine Administrator Mailbox liegt natürlich auf dem Exchange 2007 Server. Schnelle Lösung:

new-moverequest –identity Administrator –targetdatabase “DB1” (in der Exchange 2013 Shell ausführen)

Danach klappt auch der Aufruf des Exchange Admin Center problemlos.

Natürlich könnte man hier auch einen neuen AD Benutzer anlegen, RBAC Berechtigungen setzen, und dem User ein Exchange 2013 Postfach verpassen. War mir in der Testumgebung zu umständlich, daher hier die “schnelle” Lösung Smiley

Meine Migration läuft und ich werde speziell über die neuen Punkte (z.b: öff. Ordner Migration) berichten.

Noch ein Tipp für die schnelle und komfortable Installation von Exchange 2013 Voraussetzungen per Powershell Skript:

http://gallery.technet.microsoft.com/office/Exchange-2013-Prerequisites-3f8651b9

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Nov 12

Hi,

ich freue mich bei der “Exchange 2013 What’s New” Veranstaltung einige Themenblöcke übernehmen zu dürfen:

https://msevents.microsoft.com/CUI/EventDetail.aspx?EventID=1032524224&Culture=de-DE&community=0

Vielleicht sieht man sich im schönen Hamburg Smiley

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Okt 10

Hallo Leute,

da ich mich selber gerade in einer Exchange cross Forest Migration ohne Einsatz von 3rd Party Tools (Quest usw.) befinde, möchte ich nützliche Infos von der MEC 2012 vorstellen.

Auf der MEC 2012 hat Jason Sherry folgende Session gehalten:

E14.304 Migrating from Another Forest to 2010 Without 3rd party tools

Leider wird die komplette Session nur auf http://mecisback.com für Teilnehmer zum Download bereitgestellt.

Jason Sherry stellt aber seine PPTs sowie das begleitende Word-Dokument zum Download zur Verfügung:

http://sdrv.ms/RdpXrD

Die sehr hilfreichen Skripte (Export von Attributen, Mitgliedern etc. ) wurden hier bereitgestellt:

http://izzy.org/scripts/Exchange/Migration/

Sollte ich die Zeit finden werde ich eine cross Forest Migration von Exchange 2007 –> Exchange 2010 ohne 3rd Party Tools noch genauer beschreiben.

Gerne liefere ich auch Infos auf Anfrage.

Viele Grüße,

Christian


Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Aug 13

Hi,

seit ein paar Wochen ist Exchange 2013, Lync 2013, Sharepoint 2013 sowie Office 2013 als Beta verfügbar. Es war also an der Zeit für einen ersten Test.

Die Installation ist recht unkompliziert. Man kann die Installation der Prerequisites bequem über Powershell beschleunigen:

Install-WindowsFeature AS-HTTP-Activation, Desktop-Experience, NET-Framework-45-Features, RPC-over-HTTP-proxy, RSAT-Clustering, Web-Mgmt-Console, WAS-Process-Model, Web-Asp-Net45, Web-Basic-Auth, Web-Client-Auth, Web-Digest-Auth, Web-Dir-Browsing, Web-Dyn-Compression, Web-Http-Errors, Web-Http-Logging, Web-Http-Redirect, Web-Http-Tracing, Web-ISAPI-Ext, Web-ISAPI-Filter, Web-Lgcy-Mgmt-Console, Web-Metabase, Web-Mgmt-Console, Web-Mgmt-Service, Web-Net-Ext45, Web-Request-Monitor, Web-Server, Web-Stat-Compression, Web-Static-Content, Web-Windows-Auth, Web-WMI, Windows-Identity-Foundation

Nach der Installation zeigt sich direkt die erste Änderung: Wo zum Teufel ist denn die Management Konsole?

Weg ist Sie, und bereits nach 5 Minuten freut man sich über die tolle neue Verwaltung über die schicke ecp Web-Konsole:

image_thumb3

Meine ersten Tests waren im Bereich DAG und UM. Die DAG Einrichtung begeistert sofort, Microsoft hat es tatsächlich geschafft die Einrichtung noch einfacher zu gestalten. Schön ist, dass der Wizard bei richtig konfigurierten NIC’s automatisch LAN und Replication Netzwerk einrichtet:

image_thumb5

Gesucht habe ich allerdings den Knopf um dann auch eine Datenbank-Kopie anzulegen Smiley Der kleine rot markierte Knopf versteckt die Lösung:

image_thumb7

Auch im Bereich Unified Messaging funktionierte nicht alles sofort. Wie bereits in vorherigen Blog Einträgen beschrieben nutze ich die schöne 3CX PBX für Exchange UM Tests sowie Lync Tests. Die Anbindung an Exchange UM ist hier eigentlich sehr einfach beschrieben:

http://www.3cx.com/blog/docs/exchange-server-configuration/

Funktioniert aber mit Exchange 2013 nicht. Nach dem einschalten von erhöhtem Logging bekam ich folgende Info:

SIP/2.0 302 Moved Temporarily

Das ist bekannt und z.B. hier beschrieben:

http://johanveldhuis.nl/?p=2085&lang=en

Für die 3CX also einfach die Konfig auf Port 5065 ändern:

image_thumb9

Wichtig ist noch, dass Exchange 2013 UM Server nur mit Dialplänen vom Typ SipURI verknüpft werden können. Wenn der Dialplan also auf “3 Digits” eingestellt ist, muss die Sip-ID auch von der PBX so übertragen werden.

Ich teste momentan ebenfalls die Kombination von 3CX / Exchange 2013 und Lync 2013. Das funktioniert auch soweit schon ganz gut. Sobald ich fertig bin werde ich etwas über die Konfiguration schreiben.

Die Auflistung der Neuerungen in Exchange 2013 spare ich mir an der Stelle und verweise nur auf die bereits fertigen Links:

http://technet.microsoft.com/en-us/library/jj150540(v=exchg.150).aspx

http://www.msxfaq.de/e2013/wasistneu.htm

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Jul 3

Hi zusammen,

heute mal etwas völlig anderes, aber dennoch sehr wichtiges. Dieser Eintrag richtet sich an Leser, welche nicht tief technisch begabt sind und sich dennoch fragen: Wie schütze ich meine Kinder im Internet?

Da ein Kunde mich fragte welche einfachen Möglichkeiten ich kenne liefere ich an dieser Stelle eine Aufzählung.

Ich möchte hier mir bekannte und einfache Möglichkeiten aufzeigen wie zumindest ein gewisser Schutz erzielt werden kann:

  1. klicksafe.de

    klicksafe hilft nicht bei der technischen Einschränkung von Inhalten sondern dient der Aufklärung. Ich kann selber die Qualität der Artikel nur entfernt beurteilen, in Tests hat klicksafe aber immer gut abgeschnitten.
  2. jugendschutzprogramme.de

    Die Software JusProg 4.1 ist relativ neu und zertifiziert. Sie filtert Webseiten auf schädliche Inhalte und blockiert dann den Zugriff. Webseiten welche fälschlicherweise geblockt werden können von den Eltern (und das sehr einfach) in einer Whitelist freigegeben werden. Die Pro-Version ermöglicht sogar eine Zeitsteuerung der Internetnutzung.

    Download: http://www.jugendschutzprogramm.de/download.php
  3. T-Online Schutzsoftware

    Seit ich glaube März 2012 bietet auch t-online eine zertifizierte Software mit ähnlichen Funktionen wie jugendschutzprogramme an. Hinzu kommt die interessante Funktion, dass passende Seiten pro Altersgruppe freigegeben werden (bis 12 Jahre, von 12 bis 15 Jahren und ab 16 Jahren)

    Download: http://dsl-und-dienste.t-online.de/mit-kinderschutz-software-surfen-ihre-kinder-sicher-im-internet-/id_12727562/index
  4. Buit-In Möglichkeiten:

    Eine der einfachsten Möglichkeiten um eine gewisse Kontrolle zu erlangen welche Software auf den PCs installiert ist (und installiert wird) ist die Wegnahme von administrativen Rechten. Hier einmal bewusst ganz einfach beschrieben:

    Durch die Eingabe von Start –> ausführen –> lusrmgr.msc öffnet sich folgendes Fenster:

    image

    Unter Benutzer legen Sie ein Konto mit dem entsprechenden Namen an:

    image

    Wenn Sie danach unter Gruppen schauen werden Sie feststellen, dass der Benutzer Kind nur in der Gruppe “Benutzer” ist, und das reicht auch vollkommen!! Damit darf er Programme starten, aber in den meisten Fällen keine neuen installieren.

    Ihren Benutzer (bei mir der bescheuerte Name Fridolin) fügen Sie der Gruppe Administratoren hinzu: (Sie dürfen Software für das Kind installieren, nachdem Sie diese  als ok ansehen)

    image

    Zum Schluss deaktivieren Sie das Administrator Konto:

    image
  5. Funktionen in modernen Routern (Beispiel Fritzbox)

    Auch die besseren Router bieten mittlerweile Funktionen zum Schutz, sowohl Kindersicherung als auch die Sperre von P2P Filesharing:

    image

    Eine zeitliche Begrenzung der Internetnutzung usw. ist somit sehr einfach möglich. Weiterhin ist bei neueren Modellen standardmäßig auch nur Port 80/443 für Internetverkehr offen, d.h. bereits ohne manuelles eingreifen sind P2P Programme zunächst einmal gesperrt.

Für weitere Tipps in Kommentaren wäre ich dankbar, jedoch bitte ich die technischen Profis (mich eingeschlossen) diese bewusst auf einem einfachen technischen Level zu belassen. Ich gebe einige Schlagworte: Ja es ist mir bewusst das ein Proxy-Server weitere Möglichkeiten liefert, das ich mit telnet jeden einzelnen Port dediziert öffnen oder schliessen kann, Festplatten mit Bitlocker verschlüsseln kann usw….. 

Ich denke es ist angekommen Smiley Danke!

Viele Grüße,

Christian

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Feb 29

Hi Leute,

endlich:

http://technet.microsoft.com/de-de/evalcenter/hh670538.aspx

 

Viel Spaß beim testen.

 

Viele Grüße,

Christian Küver

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Feb 8

Hallo Leute,

endlich ist die Katze aus dem Sack: Die heiss erwartete Consumer Preview erscheint am 29. Februar:

http://www.theverge.com/microsoft/2012/2/8/2784724/windows-8-consumer-preview-february-29th

Bisher ist mir nicht bekannt ob auch die Beta/Consumer Preview von Windows Server 8 am 29. Februar verfügbar ist.

Viele Grüße,

Christian



Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!
Feb 6

Hallo Leute,

Neben Windows 8 steht nach neuesten Informationen ebenfalls noch im Februar die Beta von Windows Server 8 zur Verfügung. Somit wird es Zeit die bisher bekannten, sehr beeindruckenden neuen Funktionen vorzustellen.

Weil schon viel geschrieben wurde möchte ich in den nächsten Tagen die wichtigsten Funktionen einmal zusammenfassen.

Microsoft will mit Server 8 den „Cloud-Server“ schlechthin schaffen. Das heißt Windows Server 8 soll komplett mandantenfähig sein, “Multi-Tenant” nennt Microsoft hier die Funktionalität Systeme von Kunden völlig isoliert voneinander auf dem gleichen Virtualisierungshost laufen zu lassen. Alle folgenden vorgestellten Funktionen leisten somit Ihren Beitrag zum vollen „Cloud-Server“:

Servermanager:

Der Server-Manager wurde in Windows Server 8 komplett überarbeitet und kann nun erstmals auch Servergruppen verwalten, d.h. der Administrator kann mehrere Server identischer Dienste gleichzeitig verwalten. Weiterhin ermöglicht der neue Servermanager ein zentrales Management von DNs und DHCP. Wird auf einem Server eine neue Windows Rolle wie z.B. DHCP, ADDS, Fileserver oder Webserver installiert, richtet der Servermanager automatisch eine neue Gruppe ein:

clip_image002

Active Directory:

Im Active Directory haben es nun bisher nur über Powershell konfigurierbare Funktionen in die GUI geschafft. Die Fine Grain Password Policys lassen sich nun direkt aus dem Active Directory Administrative Center verwalten, ebenso gibt es für den AD Papierkorb eine GUI. In Server 2008 R2 war dies bisher grafisch nur über freie Drittanbietertools, z.B. http://ldapexplorer.com/en/lazarus.htm und http://blogs.chrisse.se/blogs/chrisse/archive/2009/01/11/fine-grain-password-policy-tool-1-0-2300-0-rtm.aspx möglich.

Weiterhin können mit Windows Server 8 DC’s erstmals geklont werden, was bisher wegen resultierenden USN Rollbacks ein absolutes Tabu war. Das neue Attribut ms-DS-Generation-ID repräsentiert hierbei die VM Generation ID, das Attribut ändert sich bei Erstellung eines Snapshot und erzeugt bei Differenz eine neue Invocation ID. Die Folge ist Vollreplikation wie nach einem Restore.

clip_image004

Dateiserver Hochverfügbarkeit:

Hochverfügbarkeit von Diensten erhalten wir bisher mit dem Cluster welcher über Cluster-shared Volumes Verbindungen von mehreren Clusterknoten auf die gleiche Partition ermöglicht. Mit Server 8 und den erweiterten CSV’s ändert sich dies gravierend: Es ist möglich zahlreiche Server mit dem gleichen Dienst zu betreiben, in diesem Beispiel Dateiserver. Es stellt stellt nicht mehr ein Server die Dienste zur Verfügung und die anderen warten das dieser ausfällt, im Gegenteil: Über alle Systeme kann auf die Informationen zugegriffen werden, der Cluster kümmert sich darum, dass die Freigaben identisch sind. Es gibt so gut wie keinen Failover mehr, die Daten stehen über mehrere Knoten identisch zur Verfügung.

Single-Instance Storage, auch unter „Deduplication“ bekannt stellt sicher, dass jede Datei nur einmal vorgehalten wird, konfigurierbar über einen Deduplication Schedule:

clip_image006

In Part 2 werden wir morgen die Änderungen in Hyper-V 3, im Netzwerk sowie bei den Dateiberechtigungen beschreiben.

Geschrieben von Christian Kuever

Tweet This!

(Seite 2 von 6, insgesamt 80 Einträge)

cronjobtweetbackcheck